Hippies in der Küche

Ich hatte heute einen bekloppten Traum, in dem ich in meine Küche gehe, aber stattdessen in der Küche eines Nachbarn lande. Sie sieht genau so aus wie meine, nur eben sauber und mit Möbeln. Dort sitzen ein paar zerzauste Leute in bunten Klamotten, die scheinbar Nachbarn von mir sind und sagen, sie müssten mal mit mir reden. Ich bin sofort genervt von diesen Hippies, ihrem verständnisvollen Ton und der unglaublich langsamen, gedehnten Art zu sprechen. Mir ist klar, dass dies eine Art Intervention werden soll und es geht auch sofort los.

"Ja, also, wir möchten dir gerne sagen, dass du als Nachbar unerträglich bist und das macht uns total wütend. Dein Verhalten stört uns und das schafft so eine negative Stimmung im ganzen Haus."

Eine junge Frau mit Dreadlocks reicht mir ein Feuerzeug. "Darauf habe ich alle Vorkommnisse dokumentiert. Und das sind ja so einige, wie du siehst."

Ich schaue mir das Feuerzeug an. Darauf ist eine Art winziger Kalender gedruckt, allerdings ein völlig wirrer. Statt Kalendertagen steht dort heute, gestern, vorgestern und so weiter. Hinter manchen Tagen hat jemand mit Kuli Strichlisten gemacht.

"Hä?!" frage ich. "Wie soll das funktionieren?"

Die Hippiefrau versucht zu erklären, indem sie einfach ausspricht, was ich schon gesehen habe. "Da sind die Tage und dahinter jeweils eine Strichliste. Und das sind nicht gerade wenige Striche!"

Ich verdrehe genervt die Augen. "Kannst du mir nicht einfach ein Beispiel nennen?" Ich tippe auf "vorvorvorgestern", dahinter sind beachtliche sieben Striche eingetragen. "Was soll ich da gemacht haben?" frage ich.

Die Tante guckt irritiert und wirkt jetzt ziemlich gereizt. "Das weiß ich doch jetzt auch nicht mehr! Was spielt das überhaupt für eine Rolle? Es geht darum, dass es sehr viele Vorkommnisse sind, das kannst du ja an den vielen Strichen sehen."

Ich werde langsam wütend. "Aber du musst doch irgendein Beispiel nennen können. Wenn du jetzt zum Beispiel sagst, am 13.12. war es sehr laut, dann könnte ich sagen, gut, da hatte ich vielleicht die Musik in der Tat etwas lauter, kommt nicht mehr vor. Oder aber ich könnte sagen, haha, da war ich gar nicht da! Das war also jemand anderes! Aber so?" - ich halte das Feuerzeug hoch - "Das ist doch bescheuert und vollkommen nutzlos." Ich pfeffere das Feuerzeug in eine Ecke, es explodiert mit einem leisen "puff".

"Heeeeeeeeeey" nölen alle Hippies unisono.

Ich stehe auf und werfe dabei einen Barhocker um, auf dem ich anscheinend die ganze Zeit gesessen habe. "Mir reicht das hier jetzt jedenfalls. Wenn ihr wieder mal ein Problem habt, dann klingelt halt einfach gleich bei mir, anstatt alberne Strichlisten zu machen und euch später über Dinge zu beschweren, an die ihr euch gar nicht mehr erinnert!"

Es entsteht eine kurze Pause, in der niemand was sagt. Ich will eigentlich abhauen, aber ich habe das Gefühlt, noch auf eine Antwort warten zu müssen.

"Deine Klingel ist kaputt", sagt dann einer der Hippies. Ich glaube er ist ihr Anführer, er ist in der Runde der Längste und Dünnste und er hat die zotteligsten Dreadlocks.

"Tja", sage ich.