Arsch­loch­kind

Kürzlich war ich geschäftlich an der Ostsee in Lettland. Nach einem Termin in Jurmala musste ich mich sputen, um meinen Zug nach Riga zu kriegen. Am Ende musste ich noch ein Stück rennen, kam entsprechend aus der Puste zu der Station gestolpert und wäre dabei fast in einen Mann und seinen ungefähr zehnjährigen Sohn gerannt. Der Zug war noch nicht da. Der Vater schaute etwas ungehalten und sagte auf Russisch не бите мой сын! - schlagen Sie meinen Sohn nicht! Ich spreche nicht gut Russisch und war mir unsicher bei dem Verb, also fragte ich что значит бить? Der Mann schlug sich mit der rechten Faust mehrmals in die linke Hand und rief bei jedem Klatschen "Бить! Бить! Бить!". Ich verstand nur halb und fragte понятно, но почему я должен бить ваш сын - verstanden, aber warum sollte ich ihren Sohn schlagen? Ich schaute mich nach dem Jungen um, der während der Konversation aufgekratzt um uns herum gewuselt war. Der Mann sah traurig an sich hinunter, ich folgte seinem Blick. Der Bengel hatte sich in der Wade seines Vaters verbissen, riss wie irre daran herum und knurrte laut. Ein paar Sekunden beobachtete ich das Schauspiel, dann wandte ich mich wieder dem Vater zu, der anscheinend lange aufgegeben hatte, solcherlei bissige Übergriffe zu unterbinden. Er sprach jetzt in gebrochenem Deutsch. "Weil er ein Arschloch ist." Er drehte sich um und ging langsam davon, humpelnd das immer noch festgebissene Arschlochkind über den Boden schleifend.